^Wieder nach Oben

logo

Wichtiger Hinweis

Da diese Seite sehr viele Links und Unterkategorien enthält, kann nicht garantiert werden, dass die Seite immer im vollem Umfang auf allen Mobilgeräten angezeigt wird.
Wir bitten aus diesem Grund die Seite auf einem PC oder MAC anzusehen.
Wir hoffen, sie ist informativ und gefällt Ihnen.

Angebot August 2022

Läuft ihr Pferd total verspannt und ist beim Satteln giftig? Vielleicht sitzt der Sattel gerade nicht richtig,blockiert die Muskulatur und verursacht Schmerzen!

Vom 01.08.22 bis 31.08.22 haben Sie die Gelegenheit für 55 Euro zzgl. Fahrtkosten eine Satteldruckmessung durchführen zu lassen. Sie beinhaltet die Druckmessung mittels Impression-Pad, Begutachtung des Pferdes unter dem Sattel, Fotografie der Druckstellen für Ihre Unterlagen bzw. Ihren Sattler zur Anpassung des Sattels. Zeitdauer ca. 1 - 1,5  Stunden.

Dieses Angebot für 55 Euro ist nur im August 2022 gültig!

Vereinbaren Sie einfach telefonisch einen Termin!

Weitere Infos zur Satteldruckmessung finden Sie hier: -> Satteldruckmessung

 

 

 

 

Liebe Tierpatientenbesitzer,

beim Erstbesuch nehme ich auch gern einen Blick auf die gefütterten Futtersorten. Sehr häufig sind diese mit synthetischen Zusatzstoffen versehen, die den Stoffwechsel sehr stark belasten. Egal, ob Hundefutter oder Pferdefutter.
Meine Empfehlung ist immer, auf ein Futter zu achten, welches keine synthetischen Zusatzstoffe hat. Ein Futter mit synthetisch hergestellten Zusatzstoffen erkennt man am Aufdruck "Zusatzstoffe:..", beginnend meist mit Vitamin A....
Eine nette Kollegin hat sich die Mühe gemacht, um dieses Thema mal verständlich zu erklären.

Zitat: "Aufnahme von Vitaminen und Mineralien
(Vorsicht lang und von völlig laienhaftem Wissen geprägt)

Da es immer wieder Thema in der Gruppe ist, möchte ich jetzt endlich mal versuchen das Thema synthetische Zusatzstoffe, organisch gebundene Zusatzstoffe und natürliche Vitamine und Mineralien angehen. Zur Erklärung:

Synthetische Zusatzstoffe sind künstlich (synthetisch) hergestellte Vitamine und Mineralien. Man erkennt sie in den Futtern an ihrer Deklaration unter der Kategorie Zusatzstoffe (oder auch ernährungsphysiologische Zusatzstoffe). Ihre Mengen können sehr genau angegeben werden (in IE = internationale Einheiten oder mg=Milligramm), da man sie künstlich in dieser Dosis dem Futter hinzufügt.
Organisch gebundene Zusatzstoffe sind ebenfalls künstliche Zusatzstoffe. Diese werden nur in einem chemischen Verfahren (das Chelatieren) an ein natürliches Molekül gebunden.
Ergänzung hierzu von Tierärtztin Katrin Knecht:


"Das betrifft eher Mineralien als Vitamine ( Stichwort Chelate). Und da werden wirklich einfach die Mineralstoffe an organische Moleküle wie Aminosäuren, Zuckerarten, Zitronensäure, Ameisensäure etc. gebunden damit sie besser aufgenommen werden. Nur leider erkennt die Zelle bei diesen Verbindungen dann nur das organische Molekül und nicht dass da noch ein blinder Passagier mit dran hängt und nimmt das ganze auf auch wenn gerade kein Selen, kein Zink, kein Magnesium, kein Calcium etc. in der Zelle benötigt wird. Dies belastet dann den Zellstoffwechsel, weil der dann schauen muss, wie er den blinden Passagier schnellstmöglich wieder hinausbefördert. Diese chelatierten organischen Verbindungen müssen quasi zwangsverstoffwechselt werden. Also auch dann aufgenommen werden, wenn sie gar nicht benötigt werden und in Zellen die eigentlich schon genug abbekommen haben. Kommt aus der Milchkuhfütterung wo am Tag 80l Milch abgemolken werden und es daher immer einen Mineralstoffmangel gibt."

Natürliche Zusatzstoffe sind die Vitamine und Mineralien, die von Natur aus in einem Lebensmittel enthalten sind. Diese können nicht genau beziffert werden, da die Natur keine perfekte Dosierung bietet. Betrachten wir zum Beispiel das Gras, so hat es in den frühen Monaten des Sommers eine andere Zusammensetzung als im Spätsommer. Oft schwankt es sogar im Tagesrhythmus, da die Pflanze lebt und ebenfalls ständig mit Prozessen beschäftigt ist.

Wo ist also das Problem?
Wenn man das so hört, dann ist das hinzufügen von synthetischen Zusatzstoffen eigentlich ja perfekt, weil wir so genau bestimmen können, was unser Tier aufnimmt. Und das wir das müssen, ist auch der Weg, den die Futterhersteller (egal ob Pferd, Hund oder sonstiges Getier) uns seit Jahren weis machen möchte. ABER: Die Aufnahme von synthetischen oder organisch gebundenen Zusatzstoffen bringt Probleme mit sich. Dazu anbei mein beigefügtes Bild. Man möge mir mein völlig fehlendes Geschick im Bereich Malen entschuldigen.
In der Grundsituation besitzt jede unserer Zellen im Körper Rezeptoren für alle notwendigen Vitamine und Mineralstoffe. Diese Rezeptoren sind spezialisiert auf jeweils einen Stoff (dargestellt durch die verschiedenen Oberflächen). Benötigt die Zelle diesen Stoff, so gibt sie den Rezeptor frei. Wenn im Blut nun der dafür passende Stoff „vorbeischwimmt“, kann angedockt werden und in die Zelle einverleibt werden. Der Prozess geschieht so lange, bis die Zelle erkennt, dass der Vorrat aufgefüllt ist und den Rezeptor schließt. Ein Vorgang, der den Stoffwechsel des Tieres nicht belastet. Überschüssige natürliche Stoffe im Blut werden über die Entgiftungsorgane ohne große Belastung ausgeschieden.
Der Vorgang bei synthetischen Zusatzstoffen: Die im Labor hergestellten Moleküle besitzen eine andere Oberfläche, als die natürlichen (warum das so ist, kann ich nicht erklären). Wenn nun also die Zelle zum Beispiel unser Vitamin A im Beispiel benötigt, aber kein natürliches Vitamin A findet, so muss die Leber das synthetische Molekül für den Rezeptor passend umbauen. Das kann die Leber, aber es belastet sie und sorgt dafür, dass unser „Stoffwechseltrichter“ immer weiter gefüllt wird. Die Ausscheidungsprodukte aus diesem Umwandlungsprozess müssen die Entgiftungsorgane aufwändig aus dem Körper transportieren. Wenn diese Organe aber bereits durch andere Faktoren (Krankheiten, überschüssiges Futter, Medikamente) belastet sind, so kann der Umwandlungsprozess der Tropfen im Fass sein, der es zum überlaufen bringt. Umgedreht ist ein Körper, der ständig synthetische Stoffe umwandeln muss, damit beschäftigt und kann schwerer auf schwankende Futtersituationen oder andere Stoffwechselprozesse reagieren. Ganz salopp gesagt ist das eine schlechte Bioverfügbarkeit. Dahinter steckt aber eben deutlich mehr.
Diese Erkenntnis ist keine neue und auch nicht von mir gemacht. In der Humanmedizin gibt es dazu schon etliche Studien und man geht hier sogar schon wieder weg von den synthetischen Zusatzstoffen.
Organisch gebundene Zusatzstoffe waren dann die Antwort der Futtermittelindustrie auf die lauter werdenden Stimmen, dass synthetische Zusatzstoffe nicht das Mittel der Wahl sind. Hier wird in einem chemischen Prozess ein Trick angewandt: Man bindet mehrere synthetische Moleküle an ein natürliches. Es entsteht ein Chelat. Die synthetischen Stoffe werden so für die Zelle ohne Umwandlungsprozess zunächst aufnehmbar. Hört sich gut an, birgt aber eine riesige Gefahr. Denn dieses Prinzip ist schon Troja zum Verhängnis geworden. Die Zelle erkennt bei der Aufnahme das eine natürliche Molekül. Das sie gleichzeitig zahlreiche synthetische Moleküle aufnimmt, stellt sie erst in der Zelle fest. Im besten Fall kann die Zelle die überzähligen Moleküle ausscheiden und dem Entgiftungsstoffwechsel zuführen (Belastung identisch wie bei den reinen synthetischen Zusatzstoffen). Im schlimmsten Fall jedoch entsteht eine Zellvergiftung oder gar der Zelltod.
Welche Folgen das haben kann, ist nur bedingt erforscht. Man weiß heute, dass man zum Beispiel durch die Gabe von organisch gebundenen Selen eine Insulinresistenz im Körper herbeiführen kann.
Das war ein kleiner Ausflug in die Welt der Zusatzstoffe. Natürlich ist das vollkommen oberflächlich und nur minimal wissenschaftlich erklärt. Wer da tiefer einsteigen möchte, findet dazu einige gute Lektüre. Ich erhebe in der Prozessbeschreibung auch keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Natürlich passieren im Körper weit mehr und komplexere Schritte, als hier dargelegt. Es soll nur einen kurzen Anreiz geben, sich genau anzuschauen, was man insbesondere Rehepferden, aber eigentlich all unseren Tieren füttert!" Zitatende

Kontakt

LOGO Sabine Braun Tierphysio in Balance
Sabine Braun
info(ät)tierphysio-in-balance.de
tel.  0176 969 994 68

Seminare Aug. 2022

Seminar „Neurostrukturelle Bowentherapie (NSBT)“ Teil 2
Dozent/-in: Bettina Oberstraß
vom 20. - 21. August 2022
Ort: Haus Niedermühlen, 53567 Asbach – Niedermühlen/ Westerwald
Infos hier: Neurostrukturelle Bowen Therapie

Anmeldung unter: info(ät)tierphysio-in-balance.de

Seminare Sept. 2022

Seminar „Praktische - aktive Hundephysiotherapie

Dozent/-in: Sandra Rutz, u.a. Hundephysio- und Osteopathin

vom 23. - 25. September 2022

Ort: Bürgerhaus Neustadt/Wied, 53577 Neustadt/Wied

Infos hier: Praktische - aktive Hundephysiotherapie

 

Onlineseminar „Die Entwicklungsstufen des Hundes aus medizinischer Sicht“

Dozent/-in: Tierarzt Erhan Gögdak

vom 27.09. - 18.10.2022 (4 Termine Dienstags von 19 - 21 Uhr)

Ort: Zuhause am PC

Infos hier: Entwicklungsstufen des Hundes - Online

Anmeldung unter: info(ät)tierphysio-in-balance.de

 

Seminare Okt. 2022


Seminar „Myofasziale Triggerpunkte: Diagnostik & Therapie am Hund“
Dozentin: Bettina Oberstraß
am 16. Oktober 2022
Ort: Haus Niedermühlen, Niedermühlen 4, 53567 Asbach
Infos hier: Triggerpunkte: Diagnostik & Therapie am Hund
 

Seminar „Aufbauseminar -1- Hundeosteopathie“ verschoben auf 2023!
Dozent/-in: Bettina Oberstraß
vom 29. - 30. Oktober 2022
Ort: Bürgerhaus Neustadt/Wied, 53577 Neustadt/Wied
Infos hier: Aufbauseminar Hundeosteopathie
 
Anmeldung unter: info(ät)tierphysio-in-balance.de

Seminare Nov. 2022

Seminar „Taping in der Hundephysiotherapie Modul 1+2“

Dozent/-in: Sören Heinbokel

vom 12. - 13.11.22 2022

Ort: Haus Niedermühlen, 53567 Asbach

Infos hier: Taping in der Hundephysiotherapie

Anmeldeformular anfordern Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Copyrigcht © 2013 Tierphysio in Balance